21. Dezember 2018

„Es leuchtet das Licht in dunkler Nacht.“

So hatte oder ähnlich hatte ich einige Tage lang über ein Gedicht nachgedacht. Aber aus persönlichen Gründen wird es heute nur dieser Beitrag im Türchen zum 21. Dezember 2018.

Die Winterzeit hüllt uns in Dunkelheit. Das beginnt damit, dass wir – wenn wir morgens aus dem Haus gehen – schon von Dunkelheit empfangen werden. Und bei einer Vollzeit-Tätigkeit auch erst abends im Dunkeln nach Hause kommen.

Ich bin ehrlich: das ist manchmal etwas traurig.

Und doch: dieses Jahr habe ich die Möglichkeit auf der Fahrt zur Arbeit und von der Arbeit zurück die „Dunkelheit“ regelrecht zu genießen.

Wie?

Ich nutze die Zeit im Bus mich in Ruhe auf den Tag einzulassen. In hell erleuchtete Küchen zu schauen und dort Leben zu beobachten.

Ebenso freue ich mich am Abend schön dekorierte bzw. beleuchtete Wohnungen und Häuser wahrzunehmen.

Und dabei geht es mir einfach um die Ruhe, die Wahrnehmung und das Vorbereiten oder Abschalten vom Arbeitsalltag.

Eigentlich eine schöne Art sich der Hast um das Geschenkefest zu entziehen.

Vielleicht könnt ihr das ja auch. Ich wünsche euch – kurz vor dem 4. Advent – einfach ein bisschen Ruhe.

Über Nelle

Ich liebe Bücher. Schon bevor ich in die Schule gekommen bin, hat mich die Welt der Bücher gefangen genommen. Und seitdem hat sich nichts verändert. Jedes Buch, dass mir in die Hände fällt, wird gelesen. Na gut... nicht wirklich jedes. Aber fast jedes.
Dieser Beitrag wurde unter Adventskalender, Aktionen, eigene Texte, Gedanken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.