Im Märchenwald (1)

MaerchenwaldLeise schleichend wabert der Nebel über die Felder.
Dunkel scheinen die Schatten der Tannen.
Kälte kriecht die Glieder hoch.

Dann Lichterglanz und Mandelduft.
Stimmengewirr und Freude durchschwingen die Luft.
Menschen drängen die Straßen und Stände entlang.

Jeder strahlt mit den Lichtern um die Wette.
Vor den Glühweinständen eine lange Schlange.
Apfelduft, Zimt, Mandeln zaubern ein Weihnachtsaroma.

Dunkel glänzt der Scheinwerfer die Straße lang.
Blätter wirbeln und huschen im Licht vorbei.
Noch eine Kurve und der Nebel bleibt zurück….

…. zurück im Märchenwald.  

PS: Eine kleine Erläuterung zu diesem „Gedicht“. Entstanden ist dies auf dem Weg zurück vom Besuch eines Weihnachtsmarkt am heutigen Samstag; vor dem 1. Advent. Es war sehr nebelig und irgendwie hat die ganze Atmosphäre in mir geklungen…. ein paar Silben bringe ich heute hier mit…. hoffe ich konnte euch mit dieser Stimmung „einfangen“.

Wünsche allen einen wunderschönen und geruhsamen 1. Advent!

 

Über Nelle

Ich liebe Bücher. Schon bevor ich in die Schule gekommen bin, hat mich die Welt der Bücher gefangen genommen. Und seitdem hat sich nichts verändert. Jedes Buch, dass mir in die Hände fällt, wird gelesen. Na gut... nicht wirklich jedes. Aber fast jedes.
Dieser Beitrag wurde unter eigene Texte, Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
1000
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei