Das Miteinander leidet

Das Miteinander leidet

Der Bogen wurde überspannt.
Das Miteinander hat gelitten.
Die Sicherung ist durchgebrannt.
Der Schaden nur noch schwer zu kitten.

Es ist ein Schlag in mein Gesicht,
und dafür gibt es keine Gründe.
Doch sich zu wehren wird zur Pflicht,
denn bis zum Kinn steht mir die Tinte.

Du hast mir einen Tritt verpasst.
Ich fiel aus weißen Schleierwolken.
Denn darauf war ich nicht gefasst,
dein Handeln das hat schwere Folgen.

Im höchsten Grat bin ich empört.
Ich weiß nicht, was ich mit dir mache.
Denn das war frech und unerhört,
die blinde Wut schreit laut nach Rache.

Roman Herberth
(hier über meinen Gedichte-Feed gefunden; mehr bzw. Bücher kann direkt über ihn beziehen)

Über Nelle

Ich liebe Bücher. Schon bevor ich in die Schule gekommen bin, hat mich die Welt der Bücher gefangen genommen. Und seitdem hat sich nichts verändert. Jedes Buch, dass mir in die Hände fällt, wird gelesen. Na gut... nicht wirklich jedes. Aber fast jedes.
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
1000
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: