Februar und Rilke

Eiskalte Luft, der Atem dampft.

Wintermorgen

Hast und Rast…. Fußgetrappel.

Schnell zur Bahn…

Pech gehabt.

Kakao gekauft.

Warten…………………

Blitze, Dampf und Zuggebrüll.

Rasch und schnell.

Ankunft, Drängeln, weitergeh’n.

Zeitung… Gutschein

Essen Hauptbahnhof

Emsiges Treiben, Morgentrubel.

Rausch am Morgen, Kaffeeduft.

Und dann: ein kurzer Moment

Wintermagie!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Februar

Vorfrühling

Härte schwand. Auf einmal legt sich Schonung
An der Wiesen aufgedecktes Grau.
Kleine Wasser ändern die Betonung.
Zärtlichkeit, ungenau.

Greifen nach der Erde aus dem Raum.
Wege gehen weit ins Land und zeigens.
Unvermutet siehst du seines Steigens
Ausdruck in dem leeren Baum.

Rainer Maria Rilke

Über Nelle

Ich liebe Bücher. Schon bevor ich in die Schule gekommen bin, hat mich die Welt der Bücher gefangen genommen. Und seitdem hat sich nichts verändert. Jedes Buch, dass mir in die Hände fällt, wird gelesen. Na gut... nicht wirklich jedes. Aber fast jedes.
Dieser Beitrag wurde unter eigene Texte, Gedanken, Gedichte, Rilke veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
1000
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei